Pferdetransporte – Vorschriften

Der Gesetzgeber verlangt! Der Gesetzgeber schreibt vor!

Es gelten:

  • EU- Verordnungen
  • Güterkraftverkehrsgesetz
  • Tierschutztransportverordnungen

Nicht immer darf der Transporteur, welcher Ihr Pferd von München nach Hamburg fährt, dieses auch von Hamburg nach Barcelona bringen! Die Gründe liegen hier in den unterschiedlichen tierschutztransportrechtlichen Anforderungen nach Verordnung (EG) Nr. 1/2005.

Auch darf das Unternehmen, welches das Pferd mit einem Anhänger und PKW transportiert, unter Umständen nicht mit einem LKW fahren! Selbst wenn der Unternehmer hier eine Zulassung vom Veterinäramt als Pferdetransportunternehmer vorlegen kann, kann dieses verboten sein.  Erklärung findet man im Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG).

Doch mal ganz ehrlich: Wer soll sich da richtig auskennen!
Mit der Unternehmersuche bieten wir eine Orientierungshilfe wie Sie den richtigen Unternehmer für Ihren Transport finden können: Nur wenn der Transportunternehmer die jeweilige erforderliche Genehmigung oder Erlaubnis besitzt, sind Sie rechtlich geschützt! Hier bietet der VdP e.V. den Unternehmen an, sich „ kostenlos zertifizieren zu lassen“.

Diese Unterlagen sollte Ihnen der Transporteur vorlegen können:

1) Bei Transporten in Fahrzeugen- oder Fahrzeuggespannen mit mehr als 3,5 t (trifft zu bei mehr als 2 Pferde) zulässigen Gesamtgewicht, hat der Unternehmer eine
a. Güterkraftverkehrsgenehmigung nach Verordnung (EG) Nr. 1072/2009 bei nationalen Transporten, oder
b. Eine EU- Lizenz (blau) zu grenzüberschreitenden Transporten mitzuführen.
2) Bei Transporten bis 8 Stunden Beförderungsdauer (gemäß Verordnung (EG) Nr. 1/2005, Artikel 2, Buchstabe j) muß der Transporteur eine Zulassung als Transportunternehmer nach Verordnung (EG) Nr. 1/2005 Art. 10 (Typ1) besitzen.
3) Zu Beförderungen über 8 Stunden (gemäß Verordnung (EG) Nr. 1/2005 Art. 2, Buchstabe j) muß der Transporteur eine Zulassung als Transportunternehmer nach Verordnung (EG) Nr. 1/2005 Artikel 11 (Typ 2) besitzen.